Wer wird aufgenommen?

  • Mädchen und Jungen, die in einem teilstationären Setting nicht ausreichend betreut und gefördert werden können und die die Nähe des Lebens in einer professionellen Familie annehmen können


Die Hilfe kann folgende Ziele umfassen

  • Die Rückkehr des Kindes in seine Herkunftsfamilie oder Vermittlung in eine andere Lebensform
  • Die Verselbständigung des jungen Menschen


Angebote für die Kinder und Jugendlichen

  • Förderung der individuellen Fähigkeiten und Ressourcen der Kinder und Jugendlichen
  • pädagogische, schulische und therapeutische Angebote
  • Hilfen im Erlernen von sozialen, emotionalen und kognitiven Kompetenzen
  • Erleben von Sicherheit und Belastbarkeit der Beziehungen
  • Beziehungskonstanz durch die tägliche Verfügbarkeit der Bezugspersonen in der Erziehungsstelle
  • Entwicklung von Lebens-und Zukunftsperspektiven insbesondere in Schule und Beruf


Angebote an die leiblichen Eltern

  • Informationsgespräche
  • Elternberatung
  • Weitere Angebote nach Absprache


Die Familien

  • Erziehungsstellen können Ehepaare, Familien mit Kindern oder Alleinerziehende werden.
  • Voraussetzung ist, dass ein Partner über eine sozial-heilpädagogische Ausbildung und berufliche Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern/Jugendlichen verfügt.
  • In mehreren Auswahlgesprächen und Vorbereitungskursen werden Eignung und Motivation abgeklärt.
  • Neben persönlichen Voraussetzungen und professionellen Fähigkeiten ist besonders die Bereitschaft der ganzen Familie erforderlich.
  • In einer Erziehungsstelle können 1-2 Kinder/Jugendliche begleitet werden.


Das Mitarbeiterteam

  • Die fachliche Begleitung erfolgt durch die Bereichsleitung.
  • Alle Erziehungsstellen Mitarbeiter*innen treffen sich als Team einmal im Monat. Inhalte sind Erfahrungsaustausch, Fallgespräche, Fortbildung und die Planung gemeinsamer Aktivitäten und gegenseitiger Unterstützungsmöglichkeiten.
  • Zusätzlich steht den Mitarbeiter*innen eine jährliche Pauschale für externe Fortbildung und Supervision zur Verfügung.


Die Räumlichkeiten

  • Alle Erziehungsstellen befinden sich in dezentraler Lage des Trägers in Stadt und Landkreis Osnabrück.
  • Die Erziehungsstellen sind fester Bestandteil in einer Wohnsiedlung und in das jeweilige soziale Umfeld eingebunden.
  • Die Kinder und Jugendlichen bewohnen Einzelzimmer, alle Gemeinschaftsräume im Haus werden zur Verfügung gestellt.


Rechtsgrundlagen

§§ 27 in Verbindung mit § 34 KJHG

 

Ansprechpartner*in

Christa Pollmann
Tel.: 0541 18182-16
c.pollmann@donbosco-osnabrueck.de

 

← zurück zur Übersicht